Um ein Darlehen zu erhalten, ist es notwendig, eine Kreditanfrage zu stellen. Diese beinhaltet unter anderem auch eine Konditionsanfrage. Durch die Anfrage erhält der zukünftige Kreditnehmer ein für ihn personalisiertes Angebot, in dem die Konditionen sowie alle weiteren Schritte für die Kreditaufnahme enthalten sind. Wichtig zu wissen ist, dass die Kreditanfrage nicht immer schufaneutral ist. Teilweise erfolgt ein Vermerk in der SCHUFA. Dieser wirkt sich zwar nicht auf den Score aus, kann aber durch die Kreditgeber als negativ empfunden werden.

Kreditanfrage

Was beinhaltet die Kreditanfrage?

Wer eine Kreditanfrage stellt, um eines oder auch mehrere Kreditangebote zu erhalten, der stellt sich die Frage, was genau in dieser Anfrage eigentlich enthalten sein muss. Das hängt von den verschiedenen Kreditarten ab. Bei einem einfachen Ratenkredit werden andere Dinge gefordert, als bei einem umfangreichen Immobilienkredit oder einer Umschuldung. Zu vermerken ist der Finanzierungswunsch. Wie hoch ist der Wunschkredit? Die Kreditsumme, die hier angegeben wird, ist der Netto-Betrag. Zu diesem kommen dann noch die Zinsen. So ergibt sich der Bruttobetrag.

Ebenfalls notwendig sind Angaben zur eigenen Person sowie möglicherweise weiteren Kreditnehmern. Diese können sich positiv auf die Konditionen auswirken. Manchmal ist es hilfreich, vor dem Antrag einen Kreditrechner zu nutzen. Hier lässt sich ein erster Überblick über die zu erwartenden Kosten und Konditionen bekommen. Es handelt sich allerdings nur um allgemeine Angaben. Bei einem persönlichen Angebot sind die Konditionen dann bindend.

Es ist von Vorteil, bei einer Anfrage gleich offen mit der eigenen Bonität umzugehen. Zwar werden hier oft noch keine Kontoauszüge oder andere Nachweise für das Einkommen verlangt. Später jedoch, wenn es dann zum Kreditbetrag kommt, ist ein Nachweis notwendig. Spätestens hier wird die Bank dann feststellen, ob alle Angaben zu den Einnahmen korrekt sind.

Vergleich vor dem Kreditantrag durchführen

Bevor eine Konditionenanfrage gestellt wird, ist es eine gute Idee, sich erst einmal um einen effektiven Vergleich zu kümmern. Auch wenn ein Kreditantrag noch nicht gleich auch einen Abschluss darstellt, so können Kreditnehmer auf diese Weise die Auswahl der Anbieter begrenzen. Unter anderem können Vergleiche für verschiedene Kreditformen durchgeführt werden:

Bei allen Formen der Finanzierung spielt beispielsweise die Sondertilgung eine wichtige Rolle. Sie kann dafür sorgen, dass die Verbindlichkeiten deutlich schneller abgebaut werden und sich der Zeitraum zum Zurückzahlen verkürzt.

Weitere Konditionen und Rahmenbedingungen, die für den Kreditvertrag sinnvoll sein können, sind die Rückzahlungsmöglichkeiten. Wer gerne flexibel bleiben möchte, der sollte darauf achten, dass der Kreditgeber auch Möglichkeiten zum Aussetzen der Ratenzahlung oder der Anpassung der Raten bietet.

Ein weiterer Punkt sind die Kreditzinsen. Im Rahmen der Kreditvergabe sind sie ein besonders wichtiger Faktor bei den Kreditkonditionen. Über Online-Kreditvermittler und Vergleichsplattformen lässt sich schauen, wie hoch die jeweiligen Zinsen bei den einzelnen Anbietern sind. Wer sich auf die Suche nach einem bonitätsunabhängigen Zinssatz macht, der erlebt auch keine Überraschungen beim Angebot.

Bei der Kreditanfrage kann teilweise auch angegeben werden, welche Kreditlaufzeit sich der Kreditnehmer wünscht. Diese beeinflusst die Höhe der Raten und damit unter anderem auch die Höhe der Zinsen, die zu zahlen sind.

Sicherheiten nicht unterschätzen

Um faire Kreditkonditionen nutzen zu können, ist es wichtig, der Bank Sicherheiten zu bieten. Ob Bankberater oder Kreditvermittler – Nachweise über die Bonität werden bei beiden Anbietern gefordert. Hierbei kann es sich vor allem um Gehaltsabrechnungen handeln, aber auch um Absicherungen, wie die Restschuldversicherung oder die Wohngebäudeversicherung. Verschlechtern wird sich das Angebot mit zusätzlichen Sicherheiten nicht.

Gerade für den Kreditnehmer selbst ist es auch wichtig, sich abzusichern. Dies gilt vor allem für Kredite mit einer hohen Kreditsumme. Für die Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall oder auch bei einer Arbeitsunfähigkeit gibt es verschiedene Versicherungen. Diese müssen nicht direkt über den Kreditanbieter abgeschlossen werden. Es gibt auch separate Absicherungen für ein Darlehen. Hier kann ebenfalls ein Vergleich genutzt werden. Auf diese Weise lassen sich Kosten sparen.

Von der Kreditanfrage bis zur Auszahlung – so lange dauert es

Die Kreditanfrage ist nur der erste Schritt, den ein Kreditnehmer durchführt, um ein Darlehen zu erhalten. Es ist daher interessant zu wissen, wie lange es dauert, bis das Geld auf dem Konto ist. Das kommt auf mehrere Faktoren an. Unter anderem hängt es davon ab, was für ein Kredit es ist. Bei einer Immobilienfinanzierung müssen deutlich mehr Nachweise erbracht und Absprachen getroffen werden, als bei einem Schnellkredit. Es ist grundsätzlich von Vorteil, alle Unterlagen bereits zur Hand zu haben und diese vorlegen zu können.

Die Identifikation muss immer durchgeführt werden. Je nach Anbieter gibt es hier PostIdent oder auch VideoIdent. Wer den Antrag direkt in der Bankfiliale stellt, der kann sich auch hier ausweisen. Nachdem die Identifikation durchgeführt wurde, erfolgt die Auszahlung normalerweise innerhalb von wenigen Tagen.

Kreditanfrage als erster Schritt für die Finanzierung

Es kann verschiedene Gründe geben, die zu einer Finanzierung führen. Umso wichtiger ist es, sich ausreichend Zeit für die Kreditanfrage zu nehmen. Generell ist es durchaus möglich, noch Unterlagen nachzureichen. Wenn die Kreditanfrage nicht vollständig ist, wird sich der Kreditgeber melden und nach weiteren Unterlagen fragen. Erst anhand aller notwendigen Unterlagen kann auch ein Angebot erstellt werden. Das Angebot erfolgt immer unter Vorbehalt einer positiven Bonitätsprüfung. Das heißt, der Kreditnehmer muss der Prüfung zustimmen.

Es gibt auch Kredite ohne eine Prüfung der SCHUFA. Dennoch ist es hier notwendig, die Bonität nachzuweisen. Dieser Nachweis erfolgt durch die Angabe der Einnahmen sowie möglicher Sicherheiten. In dem Fall kann es jedoch sein, dass die Zinsen als Sicherheiten höher durch die Bank angesetzt werden.

Die Kreditanfrage ist noch keine Zusage für einen Kredit und auch der Kreditnehmer kann eine Absage erteilen. Die Anfragen sollten jedoch mit Bedacht gestellt werden. So erfolgt häufig ein Vermerk in der SCHUFA. Einfacher ist es, über einen Kreditvermittler auf die Suche nach Finanzierungen zu gehen.

Wer eine Finanzierung benötigt, der muss jedoch die Kreditanfrage durchführen. Sie ist der erste Schritt, um mit dem Kreditgeber in Verbindung treten zu können und auf der Basis des folgenden Angebotes zu entscheiden, ob dieses angenommen wird. Auch in einem direkten Gespräch mit dem Kreditgeber können dann noch Fragen oder Unklarheiten rund um das Darlehen geklärt werden.