Kredit für Studenten

Wer sich für ein Studium entscheidet, schafft die Voraussetzungen für eine anspruchsvolle berufliche Laufbahn mit zumeist guter Bezahlung. Doch die universitäre Ausbildung gelingt nicht immer mühelos. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln bestritten werden muss. Für solche Fälle bietet sich jedoch der Kredit für Studenten an.

Sie können einen Kredit erst aufnehmen, wenn Sie volljährig sind. Das trifft auf die meisten Studierenden zu, einige wenige Hochschulbesucher beginnen ihr Studium jedoch bereits in einem Alter von siebzehn Jahren. In diesem Fall wäre eine Kreditaufnahme mit Zustimmung Ihrer Eltern und des Jugendgerichts denkbar. In der Praxis erteilen die Richter eine solche so gut wie nie. Als Ausnahme reicht für den BAföG-Antrag die Mitunterschrift eines Elternteils aus, da dieser nicht als klassischer Kredit, sondern als teilweise zurückzuzahlende Unterstützung gilt.

Staatliche Kredite für Studenten

Bei der Frage, inwieweit Studierende einen Kredit erhalten können, wird häufig übersehen, dass die BAföG-Leistungen zur Hälfte als Darlehen erfolgen. Diesen zinsfreien und erst nach dem Studienende zurückzuzahlenden Kredit erhalten Sie als Student, wenn Ihr Nebeneinkommen und Ihr Vermögen sowie die Einkünfte Ihrer Eltern festgelegte Grenzen nicht überschreiten.

Die Bewertung der Hälfte der ausgezahlten Bundesausbildungsförderung als Kredit ist ungenau, da sich die Schuldenlast aus BAföG-Zahlungen am Ende Ihres Studiums auf maximal 10 000 Euro beläuft. Weitere Beträge werden Ihnen ohne Antrag erlassen.

Für den Studienkredit der staatlichen KfW Bank müssen Sie Ihre finanziellen Verhältnisse nicht nachweisen, da dieser unabhängig vom Einkommen und vom Vermögen ausgezahlt wird. Selbst eine negative Schufa-Auskunft stellt kein Kredithindernis dar, Sie dürfen lediglich noch keine Privatinsolvenz angemeldet haben. Ab dem fünften Semester ist ein Leistungsnachweis zu erbringen, wobei das BAföG-Amt die Hochschulsemester und die KfW die geförderten Semester anrechnet.

Bei einem Zweitstudium haben Sie mit wenigen Ausnahmen keinen Anspruch auf BAföG, können jedoch grundsätzlich den Studienkredit beantragen. Die Förderhöchstdauer beläuft sich auf vierzehn Semester, wobei nur die Zeitabschnitte angerechnet werden, für welche Sie den Förderkredit der KfW Bank tatsächlich bezogen haben. Für ein postgraduales Studium und für die Promotion können Sie sechs Semester lang den Studienkredit der KfW Bank erhalten. Dieser Zeitraum ist unabhängig davon, ob Sie während des ursprünglichen Studiums das Förderdarlehen beantragt hatten.

Die Auszahlung des Förderdarlehens der KfW Bank geht monatlich auf Ihrem Konto ein, wobei Sie selbst einen Betrag von 100,00 bis 650,00 Euro wählen. Sie dürfen diese Summe an zwei Terminen jährlich verändern, ohne dass Sie dafür Gründe angeben müssen. Während der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung und im Prüfungssemester können Sie zusätzlich den Bildungskredit beantragen. Dieser steht Ihnen selbstverständlich auch zu, wenn Sie zuvor auf den Studienkredit verzichtet und Ihren Lebensunterhalt durch Berufstätigkeit finanziert haben.

Der Bankkredit für Studierende

Bei den meisten Banken erhalten Sie Ihren ersten Kredit als Student, indem Ihnen das Geldinstitut einen Dispositionskredit einräumt. Dafür reichen in der Regel regelmäßig eingehende Überweisungen aus. Da sich die Höhe des Verfügungsrahmens ebenfalls nach dem Umfang der Eingangsbeträge bemisst, sollten Sie Ihre Eltern bitten, die von diesen gezahlte Unterstützung auf Ihr Konto zu überweisen und Ihnen nicht als Bargeld zu überreichen.

Eine Kreditkarte erhalten Sie als Student ebenfalls leicht, zumal einige Emittenten spezielle Kartenvarianten für Studierende anbieten. Diese sind überwiegend mit einem Verfügungsrahmen von 1000,00 Euro ausgestattet, den Sie über die Aktivierung der Teilzahlungsfunktion wie einen echten Kredit nutzen können. Angesichts der hohen Sollzinsen ist es allerdings ratsam, wenn Sie lediglich das Zahlungsziel bis zur Fälligkeit der Kreditkartenabrechnung in Anspruch nehmen und sich bei einem Kreditbedarf über einen längeren Zeitraum an eine Bank wenden.

Neben einer guten Schufa stellt Ihr regelmäßiges Einkommen das wesentliche Kriterium für die Kreditvergabe dar. Dieses setzt sich bei Studierenden oft aus mehreren Bestandteilen zusammen. Die häufigsten Geldeingänge bei Studierenden stammen aus folgenden Quellen:

  • Berufstätigkeit im Angestelltenverhältnis
  • Nebentätigkeit auf freiberuflicher Basis
  • BAföG
  • Studienkredit der KfW Bank
  • Unterstützung durch die Eltern
  • Stipendien

Wenn Sie bei einer Bank einen Kredit als Student aufnehmen möchten, kommt es für die Kreditentscheidung darauf an, welche Einkommensbestandteile das Geldinstitut bei seiner Haushaltsrechnung berücksichtigt. Hierbei bestehen deutliche Unterschiede, vor allem freiberufliche Nebentätigkeiten und die Zahlungen der Eltern finden bei einer Kreditbeantragung nicht immer Anerkennung.

Dass die BAföG-Zahlungen und der Studienkredit als Einkünfte angerechnet werden, mag für Sie überraschend sein. Tatsächlich wird hierbei ein Kredit als Einkommen für eine weitere Kreditvergabe gewertet, dennoch ist das Vorgehen logisch. Schließlich stehen Ihnen die entsprechenden Zahlungen für die Kredittilgung zur Verfügung, da weder das BAföG-Amt noch die KfW Bank Rückzahlungen während Ihres Studiums verlangt.

Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Anerkennung der Unterstützung aus dem Elternhaus, wenn Sie der Bank eine Bestätigung Ihrer Eltern vorlegen, dass diese die Zahlungen für die Dauer Ihres Studiums zu leisten gewillt sind. Achten Sie als Student bei einem Kreditvergleich darauf, dass die von Ihnen als Vertragspartner ausgewählte Bank möglichst alle Einkommensbestandteile als für die Haushaltsrechnung relevant wertet.

Sie können bei einer Kreditaufnahme als Student Ihre Eltern oder eine andere Vertrauensperson bitten, als Mitantragsteller aufzutreten oder eine Kreditbürgschaft zu stellen. Dass viele Banken die gemeinsame Antragstellung gegenüber der Bürgschaftserklärung bevorzugen, liegt an der üblichen Rechtsprechung. Diese verpflichtet Kreditgeber bei der Akzeptanz von Privatpersonen als Bürgen, neben den Einkommensverhältnissen auch das Wissen um die mögliche Konsequenz einer Kreditbürgschaft zu überprüfen. Im Gegensatz zu einer Bürgschaft besteht bei einer Mitkreditaufnahme nicht die Gefahr, dass ein Gericht den entsprechenden Vertrag als unwirksam erklärt.

Wenn Sie einen Kredit als Student aufnehmen möchten, kann die Beauftragung eines Kreditvermittlers sinnvoll sein. Dieser erreicht dank der bei ihm gebündelten Nachfrage in vielen Fällen, dass die Bank einen Studentenkredit genehmigt, selbst wenn sie diesen bei direkter Beantragung abgelehnt hätte. Achten Sie aber darauf, dass der Kreditdienstleister ohne Vorkosten arbeitet und erst eine Vergütung fordert, wenn er Ihnen tatsächlich zum gewünschten Kredit verholfen hat.

Neben klassischen Bankkrediten bieten einzelne Geschäftsbanken Ihnen als Student auch ein Studiendarlehen zu ähnlichen Konditionen wie die KfW Bank an. Für ein solches Darlehen müssen Sie selbstverständlich keinen Einkommensnachweis vorlegen, da Sie den Kredit nach Ihrer Abschlussprüfung mit den dann erzielten Einkünften zurückzahlen. Ob eine unabhängige Geschäftsbank oder die Kreditanstalt für Wiederaufbau den günstigeren Studienkredit auszahlt, ist jeweils für den Einzelfall zu prüfen. Falls Sie nach dem Hochschulabschluss nicht sofort einen Arbeitsplatz mit angemessener Vergütung finden, verhält sich die KfW Bank üblicherweise flexibler als die meisten klassischen Geldinstitute.

Als Student einen Kredit über den Händler aufnehmen

Viele Versandhändler und einige stationäre Geschäfte bieten Ihnen einen Kredit während des Studiums an, indem sie eine Ratenzahlung akzeptieren. In den meisten Fällen müssen Sie bei dieser Form der Kreditfinanzierung keinen Verdienstnachweis einreichen, zum Teil unterbleibt sogar die Nachfrage nach Ihrem Monatseinkommen.

Einige Händler bieten Ihnen die Ratenzahlung sogar zinsfrei an. Dennoch ist ein Preisvergleich unverzichtbar, denn mitunter führt ein niedrigerer Warenpreis trotz Zinsen für die Ratenzahlung zu günstigeren Gesamtkosten als die zinsfreie Ratenzahlung.

Achten Sie bei der Vereinbarung von Ratenzahlungen darauf, dass Sie alle Zahlungsverpflichtungen aus Ihren Einkünften als Student erfüllen können. Die einem Händler erteilte Schufa-Auskunft enthält keine Daten zu laufenden Verpflichtungen, sondern ausschließlich Informationen über eventuelle Negativeinträge, sodass sie nicht vor einer eventuellen Überschuldung durch zu viele Kreditverbindlichkeiten schützt.

Die Vorteile für beide Seiten – lohnt sich der Studentenkredit?

Für den beanspruchenden Studenten liegen die Vorzüge des Darlehens natürlich darin, dass er das Studium oder einen begrenzten zeitlichen Abschnitt davon gänzlich ohne finanziellen Druck absolvieren kann. Die lästigen Fragen, wie der Unterhalt gesichert und daneben noch das wichtige Lehrbuch gekauft werden soll, fallen also weg. Die gesamte Konzentration des Betroffenen liegt auf seiner universitären Ausbildung.

Die Bank wiederum profitiert von diesem Vorgehen, indem sie erst dann die Tilgungsphase anlaufen lässt, wenn der Kreditnehmer bereits ein geregeltes Einkommen besitzt. Sie geht daher lediglich ein geringes Risiko ein. Dieses kann sie zusätzlich reduzieren, indem sie bereits während der Auszahlungszeit einen bestimmten Zinssatz erhebt. Auch dieses Vorgehen ist marktüblich und wird das finanzielle Auskommen des Anspruchsberechtigten nicht schmälern.

Insgesamt sollten sowohl die Studenten als auch die Banken von einem solchen Kredit profitieren. Idealerweise entsteht hierbei zwischen beiden Seiten eine starke Partnerschaft, die auf dem Grundgedanken einer gegenseitigen Unterstützung basiert. Der Student erhält ein monatliches Auskommen, mit dem er sich gänzlich seiner Fachrichtung widmen kann – und die Bank darf auf eine Rückzahlung hoffen, wenn der Darlehensnehmer die finanziellen Früchte seiner Mühen erntet und Karriere macht.

Alle Vorteile in der Übersicht:

  • elternunabhängige Option der finanziellen Unterstützung
  • Besonderheiten bei der Rückzahlung
  • Begrenzung der monatlichen Auszahlbeträge, um das Risiko einer Verschuldung zu senken
  • wirtschaftliche Sicherheit auch in den stressigen Zeiten des Studiums

Besonderheiten in der Tilgungsphase – wie gestaltet sich die Rückzahlung?

Natürlich kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem die einmal gewährten Beträge wieder beglichen werden müssen. Üblicherweise beginnt die Fälligkeit je nach Bank etwa ein bis zwei Jahre, nachdem die letzte monatliche Rate des Kredites an den Studenten überwiesen wurde. Dieser besitzt also einen zeitlichen Spielraum, um einerseits eine geregelte Arbeit zu finden und Ansparungen zu erwirtschaften, andererseits aber auch, um etwaige Verzögerungen im Studium kompensieren zu können.

Außerdem kann in Härtefällen ein weiterer Aufschub der Tilgung beantragt werden. Zumeist ist dies dann der Fall, wenn der Kreditnehmer wider Erwarten nicht in eine Anstellung gefunden hat oder sich persönliche Einschränkungen ergeben haben, die dem Beginn der Rückzahlung temporär im Wege stehen. Hier ist der Kontakt mit der Bank wichtig, um das weitere Vorgehen zwischen beiden Seiten zu besprechen und eine zufriedenstellende Lösung anzustreben.

Dennoch darf nicht unerwähnt bleiben, dass der einstige Student mit der Zahlung der ersten Rate einem Zeitraum von 20 bis 25 Jahren gegenübersteht, in dem er seine Rückstände monatlich begleichen muss. In welcher Höhe die regelmäßigen Abzahlungen festgesetzt werden, obliegt der Übereinkunft beider Parteien. Beträge zwischen 25 und 500 Euro sind hier üblich.

So gestaltet sich die Rückzahlung:

  • Die Tilgung wird auf 20 bis 25 Jahre befristet.
  • Neben der Kreditsumme muss ein gewisser Zinssatz gezahlt werden.
  • Die Höhe der Zinsen variiert und sollte im Mittel bei 6 bis 7 Prozentpunkten liegen.
  • Vor der Rückzahlungsphase werden die Modalitäten zwischen der Bank und dem Kreditnehmer erörtert und vertraglich bestätigt.
  • Auch während der Tilgung können an dieser Übereinkunft noch Veränderungen vorgenommen werden.

Der private Kredit für Studenten

Auf einer Online-Plattform zur organisierten Vermittlung privater Darlehen erhalten Sie als Student leichter als bei einer klassischen Bank einen Kredit. Die privaten Kreditgeber orientieren sich bei ihren Entscheidungen vorwiegend daran, für welchen Zweck Sie das angefragte Darlehen verwenden wollen. Wenn Sie diesen so genau wie möglich beschreiben und zugleich darlegen, aus welchen Quellen Sie den Kredit als Student zurückzahlen wollen, wird Ihre Anfrage innerhalb kurzer Zeit gezeichnet.

Die von Studenten angefragten Kreditbeträge sind überwiegend so niedrig, dass die Kreditzeichnung durch einen einzigen privaten Darlehensgeber ausreicht. Falls Sie einen überdurchschnittlich hohen Studentenkredit benötigen, erfolgt die Darlehensvergabe durch zwei oder mehr Kreditgeber. Die Kreditsumme wird Ihnen ausgezahlt, sobald sie vollständig gezeichnet wurde.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.