Das Festgeldkonto ist ein Termingeld, welches f├╝r eine bestimmte Anlagedauer auf dem Konto verbleibt. F├╝r diese Anlagedauer wird eine vorher festgelegte Zinsgutschrift durchgef├╝hrt. Das Festgeldkonto ist f├╝r alle gut geeignet, die einen festen Anlagebetrag f├╝r mehrere Monate oder Jahre entbehren k├Ânnen. Es gilt als sichere Anlage, da hier die Einlagensicherung greift. Interessant ist die Festgeldanlage f├╝r alle Kunden, die eine sichere Anlagem├Âglichkeit suchen.

 Festgeldkonto

Festgeldkonto im Ausland

Grunds├Ątzlich kann die Festgeldanlage auch bei einer Bank im Ausland erfolgen. Hier ist jedoch das Pendant zur Abgeltungssteuer, die Quellensteuer, zu ber├╝cksichtigen. Sie kann daf├╝r sorgen, dass sich der Zinsertrag auf die Anlagesumme reduziert. Allerdings sind hier die Zinsen oft deutlich h├Âher, als es bei Festgeldkonten von deutschen Filialbanken oder Direktbanken der Fall ist.

Die Kontoer├Âffnung f├╝r ein Festgeldkonto

Bei vielen Banken k├Ânnen Tagesgeldkonto und auch Festgeldkonto als Anlagekonto ohne Kontof├╝hrungsgeb├╝hren eingerichtet werden. Wer jedoch ein Festgeldkonto bei einer anderen Bank in Anspruch nehmen und hier die Kontof├╝hrung durchf├╝hren m├Âchte, der muss sich legitimieren. Das kann ├╝ber VideoIdent oder auch ├╝ber PostIdent durchgef├╝hrt werden. Es ist notwendig, ein Referenzkonto f├╝r die Zinszahlung und die Auszahlung anzugeben. Als Verrechnungskonto werden Girokonten akzeptiert. Nicht m├Âglich ist es, Tagesgeldkonten anzugeben. Bei einem Gemeinschaftskonto, die mehr als einen Kontoinhaber haben, wird dies jedoch akzeptiert.

Vor der Er├Âffnung ist es sinnvoll, einen Festgeldvergleich durchzuf├╝hren. Hierbei sollte nicht nur auf die Festgeldzinsen geachtet werden. Auch weitere Angaben zu den Festgeldkontos sind hilfreich. Die Einlagensicherungsfonds bei deutschen Banken sind normalerweise gleich.

Unterschiede gibt es noch bei weiteren Punkten. Die Mindesteinlage spielt eine Rolle. Diese hat oft eine bestimmte H├Âhe, damit ├╝berhaupt das Festgeldkonto in Anspruch genommen werden kann. Einige Banken bieten eine direkte Wiederanlage an. ├ťber den Festgeldrechner k├Ânnen Kunden ausrechnen, wie hoch die Zinsen f├╝r den Anlagezeitraum w├Ąren und welche Vertragslaufzeit sich bei den Spareinlagen ├╝berhaupt lohnt.

Wichtig: Kapitalgewinne m├╝ssen ab einer bestimmten H├Âhe in die Versteuerung eingehen. ├ťber die Bank kann ein Freistellungsauftrag erwirkt werden. Wer jedoch bei vielen Banken Sparbriefe, Festgeldkonten und andere Anlagen hat, der sollte wissen, bei welcher Bank sich dieser Auftrag besonders lohnt. Auch der Sparerpauschbetrag ist ein wichtiger Punkt in Bezug auf die Steuern, die abgef├╝hrt werden m├╝ssen.

Der Zinssatz beim Festgeldkonto

Bei einem Festgeldkonto wird ein fester Betrag eingezahlt und dieser dann ├╝ber einen l├Ąngerfristigen Zeitraum verzinst. Die Zinsen sind festgeschrieben und stehen von Beginn an fest. Wer hier sein Geld anlegt, der kann es ├╝ber die Laufzeit nicht abheben, wei├č aber genau, wie hoch der Betrag ist, den er bekommt. Das ist anders als bei Tagesgeldzinsen. Dies ist keine festverzinsliche Anlage. Es gibt keinen Mindestbetrag und das Geld kann jederzeit abgehoben werden. Die Tagesgeldzinsen sind jedoch variabel. Abh├Ąngig von den Anlagezeiten k├Ânnen auch die Zinsen variieren.

Die Zinsen beim Festgeld werden diesem gutgeschrieben. So kommt es zu einem Zinseszinseffekt. Ein Zins├Ąnderungsrisiko besteht nicht, da es sich nicht um Flexgeld handelt. Das bedeutet aber auch, dass eine Zinsentwicklung zugunsten der Anleger beim Festgeldkonto nicht ber├╝cksichtigt wird. Die Verzinsung der Festgeldangebote ist eher ├╝berschaubar gehalten. Auch mit Zinseszins k├Ânnen Nutzer ├╝ber die Laufzeit keine umfangreichen Kapitalertr├Ąge generieren. Geeignet ist das Festgeldkonto also nicht f├╝r Anleger, die auf der Suche nach einem hohen Zinsniveau sind, sondern f├╝r Nutzer, die sichere Anlageformen brauchen, um ihr Geld dort zu parken.

F├╝r wen lohnt sich das Festgeldkonto?

Ein Festgeldkonto ist grunds├Ątzlich eine sichere Geldanlage, bei der auch mit einem klassischen Sicherungssystem, wie dem HBCI, gearbeitet wird. Lohnenswert ist es f├╝r alle, die auf ihren Anlagebtrag eine gewisse Zeit verzichten k├Ânnen und damit kein gro├čes Kapital machen m├Âchten. Wer plant, vor einer Anschlussfinanzierung oder einer Umschuldung noch einen gro├čen Anteil in den Kredit zu investieren und daf├╝r sparen m├Âchte, der ist eher mit einem Bausparvertrag gut bedient.