Immer mehr Menschen überschulden sich und kommen ohne Weiteres nicht mehr aus der Schuldenfalle heraus. Ob Sie sich nun finanziell überschätzt, Ihre Arbeitsstelle verloren haben oder einfach Pech hatten, Schulden häufen sich sehr schnell an. Eine Umschuldung ist eine Möglichkeit, um alle Schulden zusammenzutragen und diese mit einem neuen Kredit zu tilgen. Bevor Sie sich als Kreditnehmer für die Umschuldung entscheiden, um all Ihre alten Verbindlichkeiten abzulösen, sollten Sie nicht überschnell handeln. Wichtig ist es, sich auch mit den Nachteilen einer Umschuldung bzw. dem Umschuldungskredit auseinanderzusetzen. Wir raten Ihnen davon ab, eine Umschuldung ganz ohne Vergleich oder Prüfung durchzuführen. Denn auch hier steckt der Fehler oft im Detail und es ist nicht immer alles Gold, was glänzt. In diesem Artikel wollen wir Sie über die Nachteile von einer Umschuldungsfinanzierung aufklären.

Die Kosten für den Neukredit

Die Kosten, die mit einem Neukredit einhergehen, dürfen niemals unterschätzt werden. So fallen für das neue Darlehen auch immer neue Zinsen und Bearbeitungsgebühren an. Einige Kredite dieser Art sind auch mit Vermittlungskosten gekoppelt. Wenn der Kredit also vor allem zur Zinsersparnis abgeschlossen werden soll, so ist es immer wichtig, alle Kosten von dem Überschuss abzuziehen.

So können Sie als Kreditnehmer den neuen Kredit auf seine Wirtschaftlichkeit überprüfen und schauen, ob dieser wirklich günstiger ist. Wird der Überschuss also durch die neuen Gebühren kompensiert, sollten Sie von einer Umschuldung absehen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Kreditlaufzeit vom alten Kredit nur noch kurz ist. In diesen Fällen ist es nicht selten, dass die Kosten höher als die Tilgung des Altkredits sind.

Natürlich gibt es auch noch die Möglichkeit, dass der neue Kredit sogar teurere ist als der Altkredit, welcher umgeschuldet werden soll. Auch hier heißt es natürlich, Finger weg. Vergleichen Sie also immer alle Kosten miteinander. Ein Kreditrechner kann also dafür sorgen, dass Sie bares Geld sparen.

Die Kosten für den Altkredit

Bei dem Kreditantrag sollten Sie nicht nur die Kosten von dem Neukredit im Auge behalten. Oft kommt es beim Ablösen vom Altkredit ebenso zu Kosten, die nicht unterschätzt werden sollten. Der Darlehensgeber bzw. das jeweilige Geldinstitut behält natürlich die Bearbeitungsgebühren von dem alten Kreditvertrag. Das bedeutet also finanzielle Einbuße für Sie, welche Sie den Vorteilen einer Umschuldung gegenüberstellen sollten. Das bedeutet also, dass eine Zurückerstattung der jeweiligen Bearbeitungsgebühren also auch dann nicht erstattet wird, wenn der Kredit eher abbezahlt wird.

Des Weiteren sollten Sie schauen, ob der Darlehensvertrag mit einer Vorfälligkeitsentschädigung verbunden ist. Diese wird vor allem bei Baukrediten mit in den Vertrag aufgenommen und kommt zum Einsatz, wenn noch eine Restlaufzeit vorhanden ist. Das bedeutet also, dass der Kreditgeber durch die Vorfälligkeitsentschädigung versucht, die Einnahmen, die ihm entgehen, zu minimieren. Die Vorfälligkeitsentschädigung wird also vor allem dann erhoben, wenn der Darlehensnehmer das Darlehen vorzeitig kündigt, ohne sich an die Kündigungsfrist im Kreditvertrag zu halten.

Prüfen Sie also den Darlehensvertrag auf eine solche Regelung. Ist eine Vorfälligkeitsentschädigung nicht im Vertrag festgelegt, so können Sie normalerweise den Kredit kündigen, ohne dass Sie diese Zusatzgebühr zahlen müssen. Trotzdem wird es wahrscheinlich bei der Vertragsauflösung zu einer separaten Bearbeitungsgebühr kommen. Ziehen Sie auch diese Gebühren immer von den Einsparungen ab.

Die Kosten der Restschuldversicherung

Auch wenn es einen Zinsvorteil bei einem neuen Ratenkredit für die Umfinanzierung gibt, kann es noch weitere Kosten geben, die nicht zu unterschätzen sind. Viele Darlehensnehmer schließen bei einem Hauskredit bzw. dem Immobilienkredit ebenso unterschiedliche Versicherungen mit ab. Diese werden vor allem bei dem Baudarlehen, also der Immobilienfinanzierung als zusätzliche Sicherheit zum Bausparvertrag und anderen Modellen von der Bank verlangt. Diese springen dann ein, wenn der Darlehensnehmer zum Beispiel arbeitslos wird oder sogar verstirbt. Die Restsumme muss dabei also nicht von anderen Familienmitgliedern getilgt werden, sondern wird durch diese Versicherungen zurückgezahlt. Das macht vor allem bei einer hohen Kreditsumme also durchaus Sinn, ist jedoch natürlich auch mit weiteren Kosten verbunden.

Natürlich haben Sie auch hier keinen Anspruch auf die bereits gezahlten Beträge. Allerdings sollten Sie nicht nur beim Kreditvertrag selbst, sondern auch bei den dafür abgeschlossenen Versicherungen nachschauen, wie lang die Vertragslaufzeiten sind und wann genau Sie diese gegen welchen Preis kündigen können.

Leider ist es oft auch nicht möglich, dass Sie die Restschuldversicherung mit zur Kreditumschuldung nehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Annuitätendarlehen, eine Anschlussfinanzierung oder halt den Umschuldungskredit handelt. Kein Wunder, denn solche Versicherungen sind für die Geldgeber besonders lukrativ. Es kann also durchaus sein, dass eine neue Versicherung abgeschlossen werden muss, was natürlich wieder mit Kosten verbunden wäre.

Nachteile bei einer Umschuldung – unser Fazit

Auf den ersten Blick erscheint eine Umschuldung als eine perfekte Option, um mehrere Kreditkosten zusammenzufassen, die letzten Sondertilgungen zu leisten oder eine Grundbucheintragung streichen zu können. Wichtig ist es jedoch, immer einen Blick in den Darlehensvertrag zu werfen. Vor allem bei hohen Darlehenssummen, wie zum Beispiel bei einem Immobiliendarlehen, gibt es zwar Sonderzahlungen, ein Sonderkündigungsrecht jedoch meistens nicht. In diesem Fall profitiert die Bank von den Bauzinsen bzw. den Kreditzinsen.

Kein Wunder also, dass bei diesen Verträgen oft mit der Zinsbindung bearbeitet wird. Die Sollzinsbindung geht oft über eine Laufer von 10 Jahren. Erst wenn die Zinsbindungsfrist abgelaufen ist und der Kredit ausläuft, können Sie diesen ohne Probleme kündigen und eine eventuell weiter bestehende Grundschuld umschulden, ohne höhere Kreditkosten zu befürchten.

Bevor Sie die Restschuld umschulden, mehrere Kleinkredite bzw. Sofortkredite oder den Dispokredit umschulden, sollten Sie immer das Zinsniveau mit den Kreditzinsen vergleichen. Eine Umschuldung sollte nur dann in Frage kommen, Wenn die Zinskosten dadurch sinken. Bei einigem einzigen Kleinkredit, bei dem Sie nur noch sehr wenig abzahlen müssen, lohnt es zum Beispiel oft nicht. Ist die gesamte Restschuld aller Schulden samt dessen Laufzeit jedoch noch recht groß, so sollten Sie unterschiedliche Kreditangebote miteinander vergleichen.

Ihre Umschuldung beantragen

Dieses Formular ist ein Service der CrediMaxx® GmbH