Umschuldung

/Umschuldung
Umschuldung2018-08-13T08:42:43+00:00

Mögliche Ziele einer Umschuldung

Kreditnehmer führen Umschuldungen aus unterschiedlichen Beweggründen durch:

Verbesserung der Liquidität

Mit einer Umschuldung können Sie als Kreditnehmer Ihre Liquiditätssituation verbessern, wenn das neu aufgenommene Darlehen einen geringeren Zinssatz als der bisherige Kredit aufweist und sich deshalb die Ratenhöhe verringert. Eine Unterdeckung des Haushaltsplanes durch zu hohe Kreditraten lässt sich möglicherweise durch eine Umschuldung beseitigen.

Raschere Schuldentilgung

Die durch einen zinsgünstigeren Kredit erzielten Einsparungen können Sie aber auch zur schnelleren Entschuldung und damit zu einer Verkürzung der Kreditlaufzeit nutzen. Bei gleichbleibenden Kreditraten ermäßigt sich bei geringerem Kreditzins der Zinsanteil einer Rate, während der Tilgungsanteil steigt.

Verbesserung des Überblicks über die vorhandenen Schulden

  • Eine Umschuldung, bei der mehrere Kredite in einem größeren Darlehen zusammengefasst werden, ermöglicht Ihnen einen besseren Überblick über den Gesamtschuldenstand.
  • Eine einzige Kreditrate erleichtert die monatliche Einnahmen-Ausgaben-Rechnung.
  • Das Laufzeitende eines zusammengefassten Darlehens verschafft Ihnen Gewissheit darüber, wann Sie bei gleichmäßiger Schuldentilgung schuldenfrei sein werden.

Möglichkeit zur Verbesserung von Kreditbedingungen

Bei einer Umschuldung haben Sie die Möglichkeit, über den Kreditzinssatz hinaus eine Verbesserung auch anderer Kreditbedingungen zu erzielen – z. B. durch Vereinbarung zusätzlicher Sondertilgungsrechte oder durch Veränderung der Zinsbindungsfrist. Gelingt es Ihnen, den neuen Kredit ohne bisher vereinbarte Sicherheiten zu erhalten, so stehen Ihnen diese Vermögenswerte künftig frei zur Verfügung.

Umschuldung bei nicht mehr vorhandener Kreditbereitschaft des bisherigen Kreditgebers

Eine Umschuldung kann aber auch erforderlich werden, wenn ein Kreditinstitut nicht bereit ist, ein Darlehen fortzuführen und den Kredit womöglich bereits gekündigt hat. Die Umschuldung dient in diesem Fall der rechtzeitigen Darlehensrückführung, um Zwangsmaßnahmen der bisher kreditgewährenden Bank zu vermeiden.

Ermitteln Sie die für Sie geeignete Ratenhöhe

  • Ermitteln Sie zunächst, in welcher Höhe Sie eine monatliche (oder quartalsweise) Kreditrate auf Dauer problemlos tragen können. Berücksichtigen Sie dabei auch eine Reserve für unvorhergesehene Ausgaben.
  • Sind Ihnen die Kreditraten Ihres derzeitigen Kredites zu hoch, so sprechen Sie zunächst immer mit Ihrer Bank, um die Möglichkeiten einer Ratenaussetzung, einer Ratenreduzierung (z. B. durch Verlängerung der Kreditlaufzeit) oder einer Umschuldung zu klären.

Prüfen Sie Ihre Schufa-Einträge, bevor Sie eine Kreditanfrage stellen

Umschuldung trotz SchufaSie sollten vor der Einholung von Kreditangeboten prüfen, ob die bei der Schufa Holding AG (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) hinterlegten Informationen korrekt sind.

  • Jedes Kreditinstitut trifft seine Kreditentscheidungen entsprechend der Bonität eines Kreditantragstellers. Auch die über Sie bei der Schufa eingetragenen Informationen beeinflussen die Bonitätsbewertung.
  • Eine schlechte Bonität führt regelmäßig zu höheren Kreditzinssätzen oder sogar zu einer Kreditablehnung.
  • Einmal jährlich können Sie bei der Schufa eine kostenlose Selbstauskunft einholen.

Mehr zu Umschuldung trotz negativer Bonität (Schufa)

Vor jeder Umschuldung: Vergleichsangebote einholen

Kreditinstitute sind verpflichtet, den effektiven Jahreszins auszuweisen, um die Kreditkosten vergleichbar zu machen.

  • Der effektive Jahreszins enthält nicht nur den Nominalzins, sondern berücksichtigt auch Bearbeitungsgebühren, Kreditlaufzeit und weitere kostenwirksame Faktoren wie Zinszahlungs- und Verrechnungstermine sowie eine obligatorische Restschuldversicherung.
  • Nicht im effektiven Jahreszins enthalten sind eine freiwillig abgeschlossene Rechtsschutzversicherung und Kontoführungsgebühren.
  • Vergleichen Sie die verschiedenen Kreditangebote auch hinsichtlich der zum Ende eines Zinsbindungszeitraums verbleibenden Restschuld: Je geringer die Kreditkosten, desto geringer die Restschuld.

Umschuldung von Dispositionskrediten, Ratenkrediten und Baufinanzierungen

Umschuldung von Dispositionskrediten

Ein Dispositionskredit erweitert den kurzfristigen Liquiditätsspielraum. Für die Inanspruchnahme von Dispositionskrediten oder für das Überschreiten einer eingeräumten Kreditlinie berechnen Banken jedoch gewöhnlich besonders hohe Zinsen. Daher sollten Sie einen dauerhaft in Anspruch genommenen Dispositionskredit in einen meistens deutlich preisgünstigeren Ratenkredit umschulden.

Vorteile eines Ratenkredites gegenüber Dispositionskrediten

  • Die Zinssätze von Ratenkrediten liegen meist erheblich unter denjenigen von Dispositionskrediten.
  • Die Zinssätze für Dispositionskredite sind variabel, können also schwanken. Ratenkredite bieten eine bessere Kalkulationsgrundlage, da Zinsen und Ratenhöhe für die Laufzeit fest vereinbart werden.
  • Die regelmäßigen Kreditraten eines Ratenkredits sorgen für eine kontinuierliche Reduzierung Ihrer Schulden.

Die Umschuldung von Ratenkrediten

Die Umschuldung eines Ratenkredits kann sinnvoll sein, um an seiner Stelle einen zinsgünstigeren Kredit abzuschließen.

Ab dem 11. Juni 2010 abgeschlossene Verbraucherkredite

Für Ratenkredite in Höhe von 200 Euro bis 75.000 Euro, die ab dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, gilt die EU-Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG.

  • Einen solchen Ratenkredit dürfen Sie jederzeit und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist ganz oder teilweise zurückzahlen.
  • Beachten Sie aber, dass das Kreditinstitut eventuell einen Zinsschaden geltend machen kann, der ihm wegen der vorzeitigen Kreditrückführung möglicherweise entsteht („Vorfälligkeitsentschädigung“). Diese Vorfälligkeitsentschädigung kann bei Kreditlaufzeiten über einem Jahr bis zu einem Prozent des zurückgezahlten Betrages, bei Laufzeiten bis zu einem Jahr 0,5 Prozent betragen.
  • Diese Regelungen gelten nicht für grundbuchlich (insbesondere durch eine Hypothek oder eine Grundschuld) besicherte Kredite.
  • Wenn die Bank Ihren Ratenkredit kündigt und Sie deshalb bei einem anderen Kreditinstitut umschulden müssen, so darf keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet werden.

Bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossene Ratenkredite

Einen Ratenkredit, den Sie bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen haben, können Sie

  • mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten
  • ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen.

Weiteres zu Umschuldung Ratenkredit!

Die Umschuldung von Baufinanzierungen

Auch die Umschuldung einer laufenden Baufinanzierung in ein neues, zinsgünstiges Immobiliendarlehen kann sich lohnen.

  • Eine Umschuldung ist insbesondere in Niedrigzinsphasen vorteilhaft. Angebote sollten Sie nicht nur bei der derzeit finanzierenden Bank, sondern auch bei anderen Kreditinstituten einholen.
  • Achten Sie beim Vergleich verschiedener Angebote nicht nur auf den effektiven Jahreszins, sondern auch auf weitere Kreditbedingungen wie z. B. die eingeräumten Sondertilgungsrechte.
  • Berücksichtigen Sie die ggf. von Ihrer bisherigen Bank verlangte Vorfälligkeitsentschädigung. Kreditinstitute dürfen die Zinsnachteile, die sie bei einer vorzeitigen Kreditrückzahlung erleiden, grundsätzlich an Sie weitergeben. Dies kann dazu führen, dass sich eine Umschuldung nicht mehr lohnt.
  • Zum Zeitpunkt des Auslaufens einer Zinsbindungsfrist wird Ihnen allerdings keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet.
  • In Höhe von Sondertilgungsrechten, die kreditvertraglich vereinbart wurden, entstehen Ihnen ebenfalls keine Vorfälligkeitskosten.
  • Beliebig hohe Sondertilgungen (und damit auch eine vollständige Umschuldung) dürfen Sie unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist vornehmen, wenn die Zinsbindungsfrist bereits zehn Jahre läuft (§ 489 Absatz 1 Nummer 2 BGB).

Näheres zu:

Weitere Umschuldungen im Detail

Tipp: Beziehen Sie eine Schuldnerberatung oder Verbraucherberatung ein

  • Verlassen Sie sich nicht nur auf die Auskünfte des Bankberaters, sondern besprechen Sie Ihr Umschuldungsvorhaben sowie die erhaltenen Umschuldungsangebote mit einem Schuldner- oder Verbraucherberater.
  • Hinterfragen Sie insbesondere eine von Ihrer Bank berechneten Vorfälligkeitsentschädigung, da unterschiedliche Berechnungsmethoden zulässig sind und die Berechnung darüber hinaus nicht immer einheitlich erfolgt.

Häufige Fragen zu einer Umschuldung