Wie hilfreich sind Schuldnerberatungen?

//Wie hilfreich sind Schuldnerberatungen?

Wie hilfreich sind Schuldnerberatungen?

Im Gegensatz zu früheren Jahren gilt es nicht mehr als peinlich, Schulden zu machen. Heute sind Schulden gesellschaftlich anerkannt und zählen zu einem gewissen Status, sich Finanzierungen überhaupt leisten zu können. Und nicht nur das: Kredite und Ratenfinanzierungen – teilweise zum Nullprozent-Zinssatz – gehören mittlerweile zu jedem guten Geschäftsmodell großer Einzelhandelskonzerne. Am Ende kann für die Verbraucher die Überschuldung stehen – und ein Teufelskreislauf, aus dem sie selbst nicht mehr ausbrechen können. Mit Hilfe von öffentlichen oder privaten Schuldnerberatungen kann ein Ausweg gefunden werden.

 1) Verlockungen und Versuchungen überall

Heute kaufen, später bezahlen oder gleich lukrative Ratenmodelle zu niedrigstem Zinssatz – damit locken Firmen Menschen dazu, sofort zu kaufen oder Verträge abzuschließen, oftmals gegen alle Zweifel. Solange auf der einen Seite die Einkommenssituation gesichert ist, stellt es kein Problem dar, auf der Soll-Seite regelmäßig seine Raten abzutragen. Industrie und Handel führen uns mit einem großen Vertrauensbonus regelmäßig in Versuchung, Dinge anzuschaffen, für die eigentlich keine Finanzmittel vorhanden sind. Kommt nun noch eine prekäre Beschäftigungssituation hinzu, gerät man leicht in eine Schuldensituation, aus der nicht mehr herauszufinden ist.

2) Die Schuldnerberatung – kann sie wirklich helfen?

Sollten Sie sich in Ihrem Leben gerade an einem solchen Punkt befinden, drehen Sie sich vermutlich jeden Tag im Kreis. Sie rechnen und rechnen und finden doch keine Möglichkeit, wie Sie Ihre Schulden in den Griff bekommen können. Vielleicht suchen Sie online nach Informationen, erkundigen sich nach der Möglichkeit zur Verbraucherinsolvenz und kommen doch nicht weiter.

Schuldnerberatungen – spezialisierte Sozialarbeit

Die Ansprechpartner in Schuldnerberatungsstellen sind Profis auf ihrem Gebiet. Entweder sind es Sozialarbeiter beziehungsweise Sozialpädagogen, die sich auf dieses Fachthema spezialisiert haben oder es handelt sich um Psychologen, in vielen Fällen auch um Juristen oder Menschen mit betriebswirtschaftlicher oder kaufmännischer Ausbildung. So ist immer sichergestellt, dass die Schuldensituation von einer objektiven Stelle aus kompetent beleuchtet und analysiert wird.

Private und öffentliche Schuldnerberatungen

Da der Begriff „Schuldnerberatung“ rechtlich nicht geschützt ist, finden Sie neben öffentlichen Schuldnerberatungsstellen wie von Diakonie, Caritas, SKM und vielen Trägern mehr auch private Anbieter. Während die Kosten für eine Schuldnerberatung in öffentlicher Trägerschaft aus Steuermitteln finanziert werden, zahlen Sie für die private Schuldnerberatung selbst. In der Regel sind private Schuldnerberatungen seriöse Dienstleister, die ihre juristische oder wirtschaftliche Fachkompetenz nutzen, um Ihnen bestmöglich aus Ihrer Schuldensituation herauszuhelfen. Wer nicht über die finanziellen Mittel verfügt, einen privaten Schuldnerberater zu bezahlen, wendet sich an karitative Institutionen, muss dafür aber oftmals längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Der private Anbieter hingegen wird sofort für Sie tätig. In diesem Fall gilt es abzuwägen, welche Ziele Sie verfolgen und welche Mittel Ihnen zur Verfügung stehen.

Aufgaben einer Schuldnerberatung

Die Aufgaben einer Schuldnerberatung sind vielfältig. Zunächst geht es darum, den Hilfesuchenden kennenzulernen. Hierzu vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin. Zum persönlichen Kennenlernen gehört natürlich auch immer eine gründliche Finanzanalyse mit der Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben. Daneben besprechen Sie mit Ihrem persönlichen Schuldnerberater Ihre aktuelle Lebenssituation – wie es beruflich aussieht, ob Sie arbeitssuchend geworden sind und was sich derzeit alles negativ und belastend auf Sie auswirken kann. Nach der gründlichen Analyse sucht der Schuldnerberater gemeinsam mit Ihnen nach Auswegen aus Ihrer Schuldensituation. Es geht um die Regulierung Ihrer Schulden und um eine Beratung, wie Sie auch künftig Überschuldungssituationen vermeiden können.

Die Analyse der Ist-Situation

Um Ihnen wirklich helfen zu können, muss der Schuldnerberater Ihre ganze Situation kennen. Bei der Finanzanalyse gilt es, nichts zu beschönigen oder wegzulassen. Hier listen Sie alle Ihre Verbindlichkeiten auf und stellen ihnen sämtliche Einkünfte entgegen. Kurz-, mittel- oder langfristige Verbindlichkeiten wie beispielsweise noch offene Rechnungen oder Ratenkäufe fließen alle in die Berechnung ein. Liegen Inkasso-Schreiben, Vollstreckungsankündigungen oder gar Pfändungsbeschlüsse vor, bringen Sie sie mit.

Die Schuldenregulierung

Um mit Ihnen gemeinsam Ihre Schulden regulieren zu können, prüft der Schuldnerberater zunächst alle Verbindlichkeiten. Schließlich könnte es auch sein, dass einige Forderungen zu Unrecht bestehen. Sollte dies der Fall sein, hilft er Ihnen, dagegen vorzugehen. Bei berechtigten Forderungen unterstützt er Sie dabei, mit den Gläubigern eine für Sie verträgliche Schuldentilgung zu vereinbaren. Das ist der Versuch, sich außergerichtlich zu einigen. Scheitert der außergerichtliche Einigungsversuch und kommt es zu keinem Schuldenbereinigungsplan, können Sie das Insolvenzverfahren in Erwägung ziehen. Hierzu bekommen Sie eine Bescheinigung Ihrer Schuldnerberatung, dass eine außergerichtliche Einigung gescheitert ist.

Beratung – Ihr Fahrplan für die Zukunft

Ob Sie eine außergerichtliche Schuldenbereinigung vornehmen oder in ein geordnetes Insolvenzverfahren eintreten – wichtig ist, dass Sie einen Fahrplan an die Hand bekommen, wie Sie Ihr künftiges Leben schuldenfrei gestalten können. Hierzu steht Ihnen der Schuldnerberater unterstützend zur Seite. Sie erfahren, wie Sie Ihre Ausgaben minimieren können, worauf Sie künftig in Finanzdingen achten sollen und wie Sie Ihre Einnahmen optimieren können. Nur wenn Sie langfristig mehr einnehmen als ausgeben, können Sie ein schulden- und damit sorgenfreies Leben führen.

3) Fazit: Wie sinnvoll ist eine Schuldnerberatung?

Im Falle einer Überschuldung, vielleicht noch in Verbindung mit einer prekären Einkommenssituation, ist es sehr sinnvoll, sich an eine Schuldnerberatung zu wenden. Zum einen erhalten Sie hier eine objektive Beratung in einer Situation, die für Sie subjektiv sehr belastend ist. Zum anderen erhalten Sie fachliche Unterstützung in einer für Sie ausweglos scheinenden Situation. Sie können den Teufelskreislauf durchbrechen, der Sie bislang gefangen hielt. Außerdem ist eine Schuldnerberatung Voraussetzung, wenn Sie in einem Insolvenzverfahren entschuldet werden möchten. Hier stehen Ihnen Fachleute kompetent zur Seite und helfen Ihnen, den Weg zurück in ein sorgenfreies Leben zu finden. Wo Sie alleine nicht mehr weiter wissen, hilft Ihnen Ihr persönlicher Schuldnerberater.

By |2016-12-05T12:36:08+00:00Dezember 4th, 2014|Schuldenhilfe|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment