Das Auflaufen von Handyschulden ist auch in der heutigen Zeit noch eine der häufigsten Schuldenfallen. Auch wenn immer mehr Telekommunikationsanbieter Flatrate-Verträge zur Verfügung stellen, können hier schnell hohe Beträge zusammenkommen. Ein großes Thema sind hier beispielsweise die Apps. In-App-Käufe oder auch Sonderrufnummern führen schnell zu einer Überschuldung. Aber auch der Abschluss von Verträgen, die gar nicht zu Ihnen passen, ist nicht zu unterschätzen. Mit den folgenden Tipps verhindern Sie, dass Ihr Handy zu einer Kostenfalle wird.

Schuldenfalle: Handy

Analysieren Sie Ihr Telefonverhalten

Beginnen Sie mit dem Vergleich der Verträge erst dann, wenn Sie Ihr eigenes Nutzungsverhalten in Bezug auf das Handy analysiert haben. Stellen Sie sich dabei die folgenden Fragen:

  • Wie häufig und wie lange telefonieren Sie?
  • In welche Netze telefonieren Sie?
  • Wie viel surfen Sie im Internet?
  • Nutzen Sie SMS oder MMS?

Nun können Sie selbst festlegen, welche Konditionen der Vertrag haben sollte, den Sie gerne abschließen möchten. Schauen Sie vor allem auf die Angebote rund um die Flatrates.

Tipp: Die Handynutzung der letzten Jahre gibt Aufschluss darüber, welche Flatrates Sie wirklich brauchen. Beachten Sie, dass fehlendes Datenvolumen schnell nachgebucht werden kann. Gerade dieses Nachbuchen führt jedoch zu Schulden.

Die Auswahl Ihres neuen Handys

Wussten Sie, dass eine Schuldenfalle das Handy selbst ist? Es hat heute nicht selten den Stand, ein Statussymbol zu sein. Kein Wunder also, dass viele Kunden sich auf die Suche nach den neuesten Modellen zu machen. Das wissen die Telekommunikationsanbieter und haben vor allem die aktuellen und auch sehr teuren Varianten in ihrem Sortiment. Diese bieten sie zu einem Vertrag an. Das Handy zahlen Sie als Kunde dann jedoch in Raten ab und auch eine Anzahlung müssen Sie leisten. Diese beträgt häufig ein Sechstel des Kaufpreises Ihres Smartphones. Schulden basieren also auch auf dem Gerät, das Sie auswählen.

Brauchen Sie überhaupt ein neues Smartphone? Oder tut es das alte Gerät auch noch? Sie können den Schuldenberg deutlich kleiner halten, wenn Sie nach einem gebrauchten Modell schauen. Zudem gibt es Angebote auf dem Markt, bei denen die Handys professionell generalüberholt wurden.

Vergleichen Sie die Angebote beim Handyvertrag

Mit Laufzeit oder ohne?

Möchten Sie einen Vertrag abschließen oder würde es auch die Prepaid-Variante tun? Gerade dann, wenn Sie schon überschuldet sind, ist es nicht verkehrt, über die Prepaid-Lösung nachzudenken. Hier gibt es keine festen Laufzeiten. Sie können jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln.

Zudem können Sie den Verbrauch so im Blick behalten. Buchen Sie einfach den Mindestbetrag auf Ihre Prepaid-Karte. Wenn der Betrag dann aufgebraucht ist, können Sie – sollte noch Budget vorhanden sein – mehr Guthaben aufladen.

Aber auch Verträge mit Laufzeit haben ihre Vorteile. Der Klassiker sind Laufzeiten von 24 Monaten. Zudem stellen immer mehr Anbieter Laufzeiten von sechs Monaten zur Verfügung. Die günstigsten Tarife finden Sie in der Regel bei Verträgen mit einer langen Laufzeit. Auch Sondertarife sind hier möglich. Schauen Sie im Vergleich auf die Vertragslaufzeit, den monatlichen Betrag und die enthaltenen Leistungen. Entscheiden Sie dann, welches Angebot zu Ihnen passt.

Tipp: Schauen Sie doch einmal in Ihren aktuellen Vertrag. Vielleicht gibt es neue Tarife des Anbieters, auf die Sie umstellen können. In dem Fall sind Ersparnisse ebenfalls möglich.

Brauche ich eine Flatrate?

Ob Sie eine Flatrate brauchen, hängt natürlich von Ihrer Nutzung des Handys ab. Es gibt Menschen, die verwenden das Telefon ausschließlich für kurze Telefonate. Hier wäre eine Flatrate eine unwirtschaftliche Lösung. Gerade dann, wenn Sie aber mit dem Smartphone viel aktiv sind, im Internet surfen und schreiben oder telefonieren, löst die Flatrate viele Probleme.

Allerdings sind Verträge mit einer Flatrate oft recht hoch angesetzt, was die Grundgebühr angeht. Zusätzliche Kosten können ebenfalls anfallen. Lesen Sie daher genau das Kleingedruckte und prüfen Sie die enthaltenen Leistungen.

Wichtig: Eine Flatrate heißt nicht, dass Datenvolumen unbegrenzt zur Verfügung steht. Hier gibt es oft Begrenzungen. Zudem sollten Sie schauen, dass bei einer Flatrate für die Telefonie eine All-Net-Flat gewählt wird. Schuldner sollten sich gut überlegen welchen Mobilfunkanbieter sie wählen.

Schuldenfalle Handy: Gehen Sie schnell gegen die Handyschulden vor

Es ist passiert und Sie haben sich schon verschuldet? Abhängig von der Schuldenhöhe gibt es jetzt verschiedene Möglichkeiten. Vereinbaren Sie mit dem Telekommunikationsanbieter eine Ratenzahlung. Sie können sich in Bezug auf die Schuldentilgung auch Unterstützung bei einer Schuldnerberatungsstelle holen. Bei der Schuldnerberatung wird erst einmal geprüft, welches Nettoeinkommen Sie haben, ob die Schulden gerechtfertigt sind und wie sich diese begleichen lassen. Vermeiden Sie eine Privatinsolvenz. Oft ist es möglich, mit dem Gläubiger zu verhandeln.

Ihre Umschuldung beantragen