Wovon ist die Höhe des Kreditrahmens abhängig?

//Wovon ist die Höhe des Kreditrahmens abhängig?
Wovon ist die Höhe des Kreditrahmens abhängig?2018-08-13T08:23:47+00:00

Vielleicht haben auch Sie sich schon einmal gefragt, wovon bei Bankdarlehen eigentlich die Höhe des Kreditrahmens abhängig ist. Diese Frage ist auch deshalb wichtig, weil ein zu hoher Kreditbetrag durchaus dazu führen kann, dass Sie sich unangemessen verschulden oder sogar in die Überschuldung geraten.

Bonität des Kunden als wichtiger Faktor

Der entscheidende Faktor für die Höhe des Kreditrahmens ist die Bonität des Kunden. Sowohl bei einem Dispositionskredit als auch beim Ratenkredit hängt die Höhe des verfügbaren Limits bzw. Darlehensbetrages immer davon ab, wie die kreditgebende Bank die Kreditwürdigkeit des Kunden einschätzt.

Es gibt in dem Zusammenhang verschiedene Faktoren, die letztendlich zum Gesamtbild der Bonität führen. Dazu zählen insbesondere:

  • Schufa-Auskunft
  • Art des Beschäftigungsverhältnisses
  • Höhe des Einkommens
  • eventuelle Sicherheiten und Eigenkapital (bei Baufinanzierungen wichtig)

Falls Sie über eine mäßige Bonität verfügen, weil beispielsweise ein negativer Eintrag in der Schufa vorhanden ist, werden Sie von den meisten Banken voraussichtlich keinen Kredit oder Kreditrahmen erhalten. Ist die Schufa-Auskunft hingegen „sauber“ und verfügen Sie über ein angemessenes Einkommen, ist die Kreditvergabe meistens kein Problem.

Einkommen bestimmt Höhe des Kreditrahmens

Sowohl beim Dispositionskredit als auch beim Ratenkredit hängt die Höhe des zugesagten Limits in großem Umfang vom Einkommen ab. Beim Dispositionskredit stellen die Banken meistens ein Kreditlimit zur Verfügung, welches dem dreifachen monatlichen Nettoeinkommen entspricht.

Beim Ratenkredit ist hingegen vor allem das frei verfügbare Einkommen entscheidend. Dies ergibt sich aus den monatlichen Einnahmen, insbesondere aus dem Gehalt und eventuellen zusätzlichen Einnahmen, wie zum Beispiel Kindergeld. Diesen Gesamteinnahmen werden alle monatlichen Ausgaben gegenübergestellt, beispielsweise Mietaufwendungen, Lebenshaltungskosten und sonstige Aufwendungen.

Im Saldo ergibt sich bei der Berechnung das frei verfügbare Einkommen, welches als Limit für die später zu zahlende Kreditrate anzusehen ist. In Kombination mit der Laufzeit des Darlehens wird demnach bei Ratenkrediten auf Basis der tragbaren monatlichen Rate die maximal mögliche Kreditsumme ermittelt.

Kreditsumme auswählen und monatliche Rate berechnen

In der Praxis ist es fast immer so, dass Sie eine bestimmte Darlehenssumme benötigen und im Folgenden zunächst die monatliche Rate ausrechnen. Selten stellt sich die Situation hingegen so dar, dass auf Basis der Laufzeit und der möglichen Darlehensrate die maximale Kreditsumme ermittelt wird.

Der übliche Weg ist demzufolge, dass Sie beispielsweise 10.000 Euro zur Finanzierung eines Autokaufs benötigen und anschließend auf Basis des Zinssatzes und der Laufzeit berechnen lassen, wie hoch die monatliche Kreditrate ausfallen wird. Erscheint Ihnen die Rate zu hoch, sollten Sie eine etwas längere Laufzeit wählen, damit die Darlehensrate keine finanziellen Probleme verursacht.

Einflussfaktoren auf die Höhe des Kreditrahmens im Überblick

Es gibt zusammenfassend mehrere Faktoren, die sich auf die Höhe eines Darlehens bzw. Kreditrahmens auswirken können. In der Übersicht handelt es sich dabei um die folgenden Punkte:

  • Bonität des Kreditsuchenden
  • Laufzeit des Darlehens
  • Höhe des monatlichen (frei verfügbaren) Einkommens
  • maximal tragbare Kreditrate

Wenn es um die Ermittlung des möglichen Kreditrahmens geht, dann sollten Sie als Verbraucher wissen, welche monatliche Belastung Sie sich zumuten können. Wird nämlich ein zu hoher Darlehensbetrag gewählt, kann es schnell zu finanziellen Problemen kommen. Daher sollte stets der Bedarf im Vordergrund stehen, während es nicht sinnvoll ist, ohne konkreten Anlass einen möglichst hohen Kreditrahmen zu vereinbaren.