Wie erkennen Sie einen seriösen Kredit?

Angesichts der zahlreichen Filialbanken, Direktbanken und Kreditvermittler, die ihren Service auch online anbieten, ist es für den Verbraucher schwierig geworden, seriöse Kreditangebote zu erkennen. Folgende Tipps können dabei helfen, einen seriösen Anbieter zu finden. Denn nach wie vor können Sie Geld zu vergleichsweise günstigen Konditionen leihen.

Vergleichen lohnt sich

Die Hausbank dürfte die erste Anlaufstelle für Sie sein, wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen. Sie sollten aber auf jeden Fall weitere Angebote einholen, und sei es nur, um bei der Hausbank günstigere Konditionen aushandeln zu können.

Portale, in denen die Kreditangebote verschiedener Banken verglichen werden, geben Ihnen zumeist nur wenig Aufschluss. Der Grund: Diese vergleichen die Angebote nur anhand des Zinssatzes, der in einer bestimmten Bandbreite angegeben wird. Im konkreten Einzelfall lässt sich daraus keine Bewertung erstellen, weil es durchaus passieren kann, dass die Zinssätze bei einem Anbieter bei 5,99 Prozent liegen und bei einem anderen bei 8,99 Prozent. Zudem wird hier nicht ersichtlich, wie seriös ein Anbieter arbeitet.

Mehr Aufschluss geben renommierte Verbraucherportale wie die Stiftung Warentest oder die Verbraucherzentralen der Bundesländer. Diese bewerten ebenfalls regelmäßig Finanzdienstleister. In die Bewertung fließen neben dem Zinssatz noch weitere Faktoren wie etwa Bearbeitungsgebühren, Kostentransparenz oder Service ein. Dadurch ergibt sich für Sie eine gute Einschätzung, bei welchem Geldinstitut es sich lohnt, ein alternatives Angebot einzuholen.

Weil inzwischen zahlreiche Filialbanken Direktbanken als Tochtergesellschaften unterhalten, können Sie die Angebote bequem online einholen. Auf eine persönliche Beratung, die bei einer komplizierten Finanzsituation vielleicht wichtig sein könnte, müssen Sie in diesem Fall allerdings verzichten.

Ein maßgeschneidertes Angebot

Ein seriöses Unternehmen bietet Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot für Ihren Finanzierungsbedarf, denn welche Arten von Krediten für Sie in Frage kommen, richtet sich danach, wofür Sie das Geld benötigen.

Geht es darum, einen kurzfristigen Liquiditätsengpass zu überbrücken, bietet sich ein Ratenkredit an, mit dem Sie Verpflichtungen für einen bestimmten Zeitraum eingehen. Diese Alternative ist in jedem Fall günstiger als ein Dispositionskredit und bietet sich auch an, wenn Sie Verbindlichkeiten bündeln wollen.

Ein klassisches Beispiel: Sie wollen ein neues Auto kaufen und dieses finanzieren lassen. Die Alternative zur Autobank ist ein Ratenkredit bei einer Bank, um das Auto bar zu bezahlen. Haben Sie noch weitere Zahlungsverpflichtungen, etwa aus Ratenkäufen, können Sie die Summe um den entsprechenden Betrag aufstocken und müssen nur noch einen Kredit bedienen.

Diese Variante erleichtert Ihnen nicht nur den Überblick über Ihre finanzielle Situation, sondern wirkt sich langfristig auch positiv auf die Schufa-Auskunft aus. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie über ausreichende Sicherheiten verfügen und einen realistischen Haushalts- und Finanzierungsplan aufgestellt haben.
Falls Sie sich dafür entscheiden, den Kredit bei Ihrer Hausbank einzureichen, können Sie diesen zusammen mit Ihrem zuständigen Bankberater ausarbeiten.

Transparente Kosten

Unseriöse Anbieter locken sehr oft mit äußerst günstigen Zinsen, die sich schnell als Lockangebot herausstellen. Hier bezahlen Sie unter Umständen mehr für das geliehene Geld als bei einem Kreditinstitut, das scheinbar höhere Zinsen verlangt. Der Grund dafür liegt in den – oft sehr hohen – Bearbeitungsgebühren, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind.

Seriöse Kreditgeber schlüsseln diese Kosten transparent auf und können dem Kunden jeden Posten erklären. Zudem geben diese nicht den Sollzins, sondern den effektiven Jahreszins an. Dieser Wert ist nämlich für Sie entscheidend, wenn Sie die tatsächlichen Kosten für den Kredit ermitteln wollen. Der effektive Jahreszins umfasst nicht nur die Zinsen, sondern auch die Bearbeitungsgebühren und alle weiteren Kosten in Zusammenhang mit dem Kredit.

Unterschreiben sollten Sie den Kreditantrag übrigens erst, sobald er vom Kreditgeber vollständig ausgefüllt ist. Eine Blankounterschrift sollten Sie keinesfalls leisten. Dann könnten nachträglich weitere Kosten eingefügt werden, die vorher nicht vereinbart waren. Dies im Nachhinein juristisch hieb- und stichfest nachzuweisen, ist oft extrem schwierig und mit einem erheblichen Aufwand verbunden.

Die Transparenz gilt natürlich auch umgekehrt. Wenn für Sie absehbar ist, dass Sie eine oder mehrere Raten nicht bezahlen können, beispielsweise, weil eine teure Autoreparatur dazwischengekommen ist, sollten Sie schnellstmöglich mit Ihrem Kreditgeber Kontakt aufnehmen. Haben Sie die Raten bisher pünktlich und regelmäßig bezahlt, zeigen sich seriöse Kreditgeber meist kulant, stunden die offenen Beträge oder lassen bezüglich Laufzeit und Konditionen mit sich reden. Einen Zahlungsverzug sollten Sie sich in diesem Fall nicht leisten, weil ansonsten Mahngebühren auf Sie zukommen können und die Bank Sie möglicherweise als „riskanten Gläubiger“ einstuft.

Schufa oder nicht?

Dass eine Schufaauskunft eingeholt wird, gehört für deutsche Banken und Geldinstitute zum Standardprozedere, wenn es um die Kreditvergabe geht. Die Wirtschaftsauskunftei sammelt deutschlandweit die Daten über das Kreditverhalten deutscher Verbraucher. Laufende Kredite werden hier ebenso erhoben wie Mahnverfahren, beispielsweise wenn ein Verbraucher seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist. Neben der Höhe des eigenen Einkommens ist die Schufaauskunft ein zentrales Kriterium dafür, ob ein Kredit vergeben wird und welcher Zinssatz fällig wird.

Weil jede Anfrage ebenfalls in den Datenbanken der Schufa gespeichert wird, sollten Sie darauf achten, welcher Art die Anfrage der Bank ist. Unterschieden wird zwischen einer Kreditanfrage und einer sogenannten Konditionenabfrage. Letztere hat für Sie keine Auswirkungen. Eine Kreditauskunft kann sich jedoch negativ für Sie auswirken.

Wenn die Bank eine Kreditanfrage stellt, Sie das Darlehen jedoch nicht benötigen, bleibt der Eintrag trotzdem bestehen. Sollten Sie jedoch zu einem späteren Zeitpunkt einen Kredit benötigen, kann eine bestehende Kreditanfrage dazu führen, dass der Kredit seitens der Bank abgelehnt wird. Weil er die Hintergründe ja nicht kennt, geht der Sachbearbeiter eher davon aus, dass bereits der erste Kredit von der Bank abgelehnt wurde.

Falls Sie einen negativen Schufaeintrag haben und dennoch einen Kredit benötigen, können Sie alternativ einen schufafreien Kredit beantragen. Diese Darlehen sind nicht zwangsläufig ein Zeichen für mangelnde Seriosität. Sie werden von Banken mit Sitz im europäischen Ausland angeboten, die keinen Zugriff auf die Daten der Schufa haben.

Wie bei allen deutschen Instituten müssen Sie auch hier ausreichende Sicherheiten vorweisen können. Üblicherweise müssen Sie nachweisen, dass Sie seit mindestens einem halben Jahr für Ihren Arbeitgeber tätig sind und dass Sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben. Allerdings gibt es gerade in diesem Bereich zahlreiche schwarze Schafe, die entweder sehr hohe Zinsen oder sehr hohe Bearbeitungsgebühren verlangen.

Das anschließende Prozedere unterscheidet sich nicht von dem bei deutschen Instituten: Höhe, Laufzeit und Zinssatz des Kredites sind von Ihrem Verdienst abhängig. Weitere Unterlagen werden vom ausländischen Geldinstitut in der Regel nur dann angefordert, wenn die eingereichten Dokumente nicht vollständig sind oder noch Unklarheiten bestehen.

Auf die Sicherheiten kommt es an

Jede Bank will natürlich Sicherheiten haben, wenn sie einen Kredit vergibt. In welchem Umfang diese gefordert werden, hängt einerseits von der Bonität des Gläubigers, andererseits aber auch von der Höhe des Darlehensbetrages ab.

Für einen Immobilien- oder Autokredit steht dem Darlehensbetrag ein Sachwert in Form des Autos oder der Immobilie gegenüber. Im Fall eines Zahlungsausfalls hat die Bank notfalls Zugriff darauf und kann eine Immobilie im Extremfall sogar zwangsversteigern lassen.

Die wichtigste Sicherheit für den Kreditgeber stellt bei einem Ratenkredit die Gehaltsabrechnung des Kreditnehmers dar. Sollte es über einen längeren Zeitraum zu einem Zahlungsausfall kommen, kann der Kreditgeber das Gehalt bis zur Höhe des Pfändungsfreibetrages pfänden lassen.

Als Selbstständiger haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, einen Kredit zu erhalten, müssen dafür allerdings Ihre Bilanzen offenlegen – meist will die Bank einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben der vergangenen drei Jahre haben. Falls Sie kein regelmäßiges Einkommen nachweisen können, können Sie Wertpapierdepots oder bestehende Lebensversicherungen als zusätzliche Sicherheit nutzen.

Vorsichtig sollten Sie sein, wenn in Kombination mit dem Kredit eine Restschuldversicherung oder eine Kapitallebensversicherung verkauft werden soll. Wird die Restschuldversicherung nur als Option angeboten, kann sie – je nach Konditionen – sinnvoll sein. Jedoch verteuert sie die Kosten für den Kredit ebenso wie die Kapitallebensversicherung erheblich.

Ist der Kreditvermittler eine Alternative?

Einen Kredit sollten Sie übrigens tatsächlich nur direkt bei einem offiziellen Kreditgeber aufnehmen. Denn inzwischen bieten zahlreiche Kreditvermittler ihre Dienste an und versprechen ein unbürokratisches Handling. Sofern diese überhaupt einen Kredit vermitteln und nicht ein Finanzprodukt, das Sie eigentlich nicht brauchen können, hat das allerdings seinen Preis.
Die Provision für den Kreditvermittler zahlen Sie nämlich in den meisten Fällen nicht direkt, sondern über die Raten für den Kredit. Unterm Strich zahlen Sie hier erheblich mehr als bei einem Kreditinstitut – selbst wenn Sie wegen schlechter Bonität dort mit einem hohen Zinssatz rechnen müssen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.