Was zeichnet einen seriösen Kredit aus?

Die Kreditangebote sind vielfältig, aber nicht alle sind seriös. Einige wichtige Kriterien sollten Sie beachten, um unterm Strich keine unnötigen Probleme oder Kosten bei der Beantragung eines Kredites zu verursachen.

1. Kriterium: Arbeitsweise des Anbieters

Großblumige Versprechen, dass enorme Kreditsummen auch ohne eine Abfrage bei der SCHUFA oder einer ähnlichen Wirtschaftsauskunftei schnell und unkompliziert ausgezahlt werden, sind von vornherein mit Vorsicht zu betrachten. Für deutsche Banken gilt generell: Die Bonitätsauskunft muss eingeholt werden. Gibt es negative Einträge, kann kein Kredit in Anspruch genommen werden.

Eine Bank oder ein seriöser Kreditvermittler wird keine Kreditzusage machen, bevor er nicht Ihre persönlichen finanziellen Verhältnisse, also das regelmäßige Einkommen und die monatlichen Ausgaben überprüft hat. Erst auf der Grundlage der kompletten Unterlagen wird er ein verbindliches Angebot für einen Kredit unterbreiten. Alle Berechnungen im Vorfeld sind somit Beispielrechnungen, die nur einen groben Überblick bieten können.

Erhalten Sie bereits eine vermeintliche Zusage, bevor überhaupt eine Kreditprüfung stattgefunden hat, müssen Sie mit Komplikationen rechnen.

2. Kriterium: Bearbeitungskosten

Die Rechtsprechung hat in den letzten Jahren die Verbraucherrechte deutlich gestärkt. Beispielsweise sind Bearbeitungsgebühren für private Kredite oder Ratendarlehen nicht zulässig. Seriöse Anbieter und Banken werden auch keine Kosten für die Prüfung Ihrer Kreditunterlagen erheben. Schließlich arbeiten sie in ihrem eigenen Interesse, um nämlich das Risiko eines Kreditausfalls zu minimieren.

Sollten Sie eine Offerte für einen Kredit erhalten, der eine Bearbeitungsgebühr vorsieht, handelt es sich entweder um einen ausländischen Anbieter oder ein unseriöses Vorgehen. Vor allem ist aber Vorsicht geboten, wenn Sie bereits vor der Kreditprüfung Gebühren bezahlen sollen. Das ist nicht seriös und keinesfalls üblich.

3. Kriterium: Aushändigung vollständiger Unterlagen

Wenn Sie ein Kreditangebot unterbreitet bekommen, sollten auch die kompletten Vertragsunterlagen zur Einsicht dabei sein. So ist es beispielsweise wichtig, ob und wann Sie Sondertilgungen vornehmen oder eine vorzeitige Ablösung veranlassen können. Sind dabei Vorfälligkeitsentschädigungen fällig, müssen diese mit ausgewiesen werden. Vor allem aber ist der Kreditgeber verpflichtet, sämtliche, zusätzlich zu den Zinsen anfallende, Kosten zu dokumentieren.

Bei privaten Krediten oder Ratendarlehen fließen die Zusatzkosten in den effektiven Jahreszins ein, der explizit angegeben sein muss. Um den Vergleich der Konditionen zu erleichtern, wird der Gesamtaufwand ausgerechnet, der sich aus den Zinsen und der Tilgungssumme für die gesamte Laufzeit ergibt.

Ein häufiger Streitpunkt ist die Restschuldversicherung, die bei einigen Anbietern obligatorisch ist. Dann müssen die Kosten dafür aber ebenfalls in den effektiven Jahreszins einfließen und dürfen nicht separat berechnet werden. Ob eine solche Absicherung sinnvoll ist oder nicht, das liegt nicht nur im eigenen Ermessen, sondern vor allem an den persönlichen Umständen.

Der Kreditanbieter hat durchaus das Recht, diese Absicherung zu verlangen. Schließlich sichert sie ihm die Rückführung des Darlehens, auch wenn Sie während der Kreditlaufzeit sterben, lange arbeitsunfähig oder arbeitslos sind. Es liegt dann in Ihrem Ermessen, ob Sie ein solches Kreditangebot annehmen. Die Kosten sind erheblich, da keine Gesundheitsprüfungen durchgeführt werden und die Beiträge somit sämtlichen Risiken gerecht werden müssen.

4. Kriterium: marktübliche Konditionen

Es ist heutzutage überhaupt kein Problem mehr, sich mit ein wenig Aufwand einen guten Überblick zu den aktuellen Konditionen für Kredite jeglicher Art zu verschaffen. Ein seriöser Anbieter wird sich in einer Zinsspanne bewegen, die sich zum einen am allgemeinen Zinsniveau und zum anderen am vorliegenden Risiko orientiert.

So werden Immobilienfinanzierungen wegen der enormen Sicherheit durch den vorhandenen Sachwert immer günstiger ausfallen, als dies bei Ratenkrediten zur freien Verwendung der Fall ist. Überziehungskredite sind wiederum kostenintensiver, weil ein eingeräumter finanzieller Rahmen überschritten wird und damit das Ausfallrisiko deutlich steigt.

Aber auch die sogenannten Null-Prozent-Finanzierungen sind genauer zu untersuchen, denn keine Bank verleiht Geld, ohne dafür Zinsen zu berechnen. Die Kosten sind also an anderer Stelle versteckt, ein sorgfältiger Vergleich der Preise bringt in der Regel den Aufschluss. Rechnen Sie am besten die monatlichen Raten zusammen. Gibt es keinen weiteren Aufschlag, können Sie das Angebot unbesorgt annehmen.

Variable Zinsen – Potenzial für Missverständnisse

Beim Vergleich von Kreditkonditionen ist zwischen Angeboten mit festen und variablen Zinssätzen zu unterscheiden: Gelten die fixen Zinsen in jedem Fall, wird der variable Zins auf die persönliche Bonität zugeschnitten. Je besser ein Kreditnehmer also finanziell dasteht, desto niedriger fällt der Kreditzins aus. Um eine Vergleichbarkeit herzustellen, müssen diese Anbieter Beispielrechnungen hinterlegen.

Sie sollten also genau hinschauen, um den optimalen Kreditanbieter auszuwählen. Wird nämlich eine Kreditanfrage gestellt, weil der variable Zinssatz zunächst günstig aussah, kann es beim verbindlichen Angebot erhebliche Abweichungen nach oben geben. Diese Verfahrensweise ist allerdings nicht unseriös, hier ist nur eine gründliche Recherche im Vorfeld notwendig.

Wichtige Kriterien für einen seriösen Kredit

Bei der Auswahl eines Kreditanbieters können Sie sich zum einen am Ansehen der Bank orientieren, zum anderen an einigen Punkten:

  • Schon die Arbeitsweise des Anbieters sollte vertrauenserweckend sein. Große Versprechen sind mit Vorsicht zu genießen.
  • Bearbeitungsgebühren sind bei privaten Krediten und Ratendarlehen nicht üblich – erst recht nicht im Vorfeld.
  • Kreditunterlagen sind zur Prüfung vollständig auszuhändigen und müssen Aufschluss über alle Kostenpositionen geben.
  • Die Konditionen sollten sich im marktüblichen Rahmen bewegen.
  • Eine detaillierte Recherche des Kleingedruckten beugt unnötigem Ärger und zusätzlichen Kosten vor.

Ablehnung bei drohender Überschuldung

Ein weiteres und ausgesprochen wichtiges Kriterium für einen seriösen Kredit ist, dass die Anfrage abgelehnt wird, sobald eine Überschuldung des Kreditnehmers droht. Auch wenn das zunächst kontraproduktiv klingt: Wird eine bestimmte Grenze überschritten, können Schulden aus eigener Kraft nicht mehr zurückgeführt werden. Ein seriöser Anbieter wird Sie explizit darauf hinweisen.

Zeigt die wirtschaftliche Situation jedoch, dass Sie beispielsweise mit einem Jobwechsel auf ein höheres Einkommen bauen können oder Alt-Schulden in einem neuen Kredit kostengünstiger zusammenfassen können, werden Sie auch eine Finanzierung erhalten. Es gehört aber zu den Pflichten der Kreditprüfung, die Gesamtsituation zu betrachten.