Was zeichnet einen günstigen Kredit aus?

//Was zeichnet einen günstigen Kredit aus?

Was zeichnet einen günstigen Kredit aus?

Die oben stehende Frage im Titel wirkt auf den ersten Blick banal, denn jedermann glaubt zu wissen, was einen günstigen Kredit auszeichnet: Er soll niedrig verzinst sein, nichts weiter. Doch so einfach ist es beileibe nicht. Natürlich spielen die niedrigen Zinsen beim günstigen Kredit die Hauptrolle, doch schon was als “niedriger Zins” bezeichnet werden darf, ist sehr relativ (siehe unten). Darüber hinaus zeichnet sich ein günstiger Kredit durch eine Reihe weiterer vorteilhafter Konditionen wie etwa vorfristige kostenlose Tilgungsoptionen oder auch die Verfügbarkeit für diverse Zielgruppen aus.

Günstiger Kredit: Was sind “niedrige” Zinsen?

Niedrige Zinsen werden Ende 2014 (Zeitpunkt des Beitrages) allerorten versprochen, denn das Zinsniveau in der Eurozone ist aktuell recht tief angesiedelt. Seit die EZB in diesem Jahr die Leitzinsen auf nur noch 0,05 % gesenkt hat, fielen die Zinsen von Spareinlagen (unerfreulich), aber auch die von Krediten (erfreulich), in den Keller. Daher sind günstige Kredite im Hypothekenbereich aktuell bei kurzer Zinsbindungsfrist (maximal 10 Jahre) und nicht zu hohem Beleihungswert (um 60 – 70 %) schon unter zwei Prozent zu haben.

Selbst Verbraucherdarlehen zur freien Verwendung, ansonsten die teuersten Kredite nach dem Dispo, können Antragsteller mit sehr guter Bonität bei einer kleinen Kreditsumme (vierstellig) und einer kurzen Laufzeit (etwa zwei bis vier Jahre) schon unter zwei Prozent erhalten. Das ist wirklich sensationell günstig. Jedoch kommen diese Kredite nicht für alle Kreditnehmer und auch nicht für jeden Zweck infrage. Ein grober und pauschalisierter Vergleich kann einmal aufzeigen, was günstige Kredite im Jahr 2014 unter verschiedenen Bedingungen auszeichnen:

  • Beamte erhalten kleine Verbraucherdarlehen schon unter zwei Prozent.
  • Selbstständige können auch bei geringen und/oder schwankenden Einkünften endlich mit bonitätsabhängigen Zinssätzen im einstelligen Bereich rechnen.
  • Hypothekendarlehen werden unter verschiedensten Bedingungen kaum über drei Prozent verzinst. In sehr günstigen Fällen kosten sie nur noch 1,30 – 1,40 %.
  • Einige Finanzvermittler haben bei den Zinsen für schufafreie Darlehen leicht nachgegeben. Eingangszinssätze bewegen sich oft schon um 4,50 – 4,90 %.
  • Autokredite von Filial- und Direktbanken sind auf 3,90 – 4,80 % gefallen, ein Zinsschritt von fast einem Prozent innerhalb der letzten zwei Jahre.
  • Autohäuser vergeben neuerdings auch Gebrauchtwagenkredite für unter zwei Prozent und nähern sich damit auf diesem Sektor dem Phänomen der Null-Prozent-Finanzierung an, das bislang dem Neuwagensegment vorbehalten war.
  • Die teuersten Dispozinsen liegen kaum noch über 14,00 %. Vor wenigen Jahren waren noch 17,50 – 20,00 % normal. Es gibt heute schon Dispokredite um 7,00 %.
  • Neben den niedrigen Zinsen gibt es weitere Verbesserungen für die Kreditnehmer. So sind immer häufiger Hypothekendarlehen zu finden, die für einen wirklich moderaten Zinsaufschlag (unter einem Prozent) kostenlose Sondertilgungen ermöglichen. Das galt unter Hypothekenfinanzierern bis etwa 2010 als Tabu. Eine Vorfälligkeitsentschädigung wurde bei vorfristiger Kündigung praktisch immer verlangt, wenn der Kreditnehmer nicht die Dringlichkeit des Immobilienverkaufs nachweisen konnte.
  • Bei Ratenkrediten (Verbraucherkrediten) haben sich kostenlose Sondertilgungsoptionen praktisch flächendeckend durchgesetzt. Auch das macht einen günstigen Kredit aus.
  • Last, but not least hat der BGH am 14. Mai 2014 mit zwei bahnbrechenden Urteilen (XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12) die Bearbeitungsgebühren für Kredite, wie sie Banken und Sparkassen bis dato gern erhoben hatten, für null und nichtig erklärt. Auf die deutschen Geldinstitute rollt eine Welle von Rückzahlungsforderungen in Milliardenhöhe zu. Ein günstiger Kredit zeichnet sich auch dadurch aus, dass keine Bearbeitungsgebühren enthalten sind.

Bedeutet das nun, dass es günstige Kredite an jeder Straßenecke oder auf jedem x-beliebigen Webportal gibt? – Keineswegs. Verbraucher müssen sich nach wie vor umschauen und vor allem wissen, wie günstig ein Kredit in ihrer speziellen Situation ausfallen kann.

Die wichtigsten Merkmale eines günstigen Kredits

Die folgenden Merkmale gehören alle zum günstigen Kredit. Sie sind aber nicht für jedermann gleich wichtig. Daher erfolgt die Ordnung prioritär, ganz vorn steht das, was beim günstigen Kredit am wichtigsten ist:

  • niedrige Zinsen
  • flexible, auch sehr lange Laufzeiten
  • hohe Verfügbarkeit für viele Zielgruppen
  • kostenlose Sondertilgungsoptionen
  • guter Einfluss der Bonität

Dass niedrige Zinsen gut sind, bedarf keiner näheren Erläuterung. In diesem Zusammenhang wäre noch die Gestaltung des effektiven Jahreszinses in Abhängigkeit von der Laufzeit zu erwähnen. Es gibt hierfür unterschiedliche Rechenmodelle der Banken, die dazu führen, dass es bei einigen Geldinstituten unabhängig von der Laufzeit immer dieselbe Differenz zwischen Sollzins und effektivem Jahreszins gibt. Zum Beispiel beträgt bei einem Sollzins von 4,7 % der effektive Jahreszins 4,9 % bei zwei Jahren wie auch bei acht Jahren Laufzeit. Bei anderen Geldinstituten differiert diese Differenz: Der effektive Jahreszins beim selben Sollzins könnte bei zwei Jahren Laufzeit 4,85 %, bei acht Jahren Laufzeit 5,15 % betragen. Das wäre auch natürlich und normal, denn eigentlich erhöht sich die Zinslast mit steigender Laufzeit, weil schließlich jeweils die noch ausstehende Restsumme verzinst wird. Jedoch nivellieren die meisten Banken diese Differenz zugunsten einer besseren Transparenz. Das bedeutet aber auch, dass Darlehen mit kurzer Laufzeit nicht so günstig verzinst werden, wie es eigentlich angebracht wäre. Die langen Laufzeiten (bis zu 120 Monaten) bieten nur sehr wenige Banken und Finanzvermittler an. Sie führen zwar zu einer höheren Zinslast, aber auch zu sehr niedrigen Monatsraten, was viele Verbraucher als günstig empfinden. Das Merkmal der hohen Verfügbarkeit für diverse Zielgruppen sollte einen günstigen Kredit ebenfalls auszeichnen. Viele Anbieter nehmen Einschränkungen vor: Kreditnehmer sollen beispielsweise angestellt oder verbeamtet sein, Selbstständige haben es sehr schwer, Arbeitslose, Hausfrauen oder Rentner haben gar keine Chance. Die kostenlosen Sondertilgungsoptionen zeichnen die meisten günstigen Kredite aus (siehe oben), der “gute Einfluss der Bonität” bedarf einer näheren Erläuterung. Tatsächlich kann die Bonität bei bonitätsabhängigen Darlehen einen mehr oder minder günstigen Einfluss ausüben. So sind Beamte ganz sicher froh, wenn sie aufgrund ihrer finanziellen Zuverlässigkeit besonders niedrige (nicht nur ein wenig niedrigere) Zinsen erhalten. Andererseits ist es durchaus günstig, dass Kredite bei schwacher Bonität dennoch vergeben werden, wenn auch zu hohen Zinsen. Selbstständige beispielsweise wünschen sich das. Viele Banken lehnen die Zielgruppe aber per se ab, anstatt einfach die Zinsen der Bonität anzupassen. Günstige Kredite zeichnen sich also auch durch Flexibilität in dieser Hinsicht aus.

Zeichnet sich ein günstiger Kredit durch niedrige Raten aus?

Nein, diesen Zusammenhang gibt es per se nicht. Im Gegenteil: Niedrige Raten kommen durch eine verlängerte Tilgungsfrist zustande, welche die Zinslast erhöht. Ein einfaches Rechenbeispiel belegt dies:

  • Ein Ratenkredit von 10.000 Euro mit einem Zinssatz von 6,50 % kostet bei dreijähriger Laufzeit 1.033,64 Euro Zinsen. Die Monatsrate beträgt in diesem Fall 306,49 Euro. Bei zehnjähriger Laufzeit kosten die Zinsen 3.625,76 Euro, die Monatsrate ist hingegen auf 113,55 Euro gesunken.

Dieser Zusammenhang wird von den meisten Kreditnehmern unterschätzt. Sie schauen auf die niedrige Rate und berechnen die erhöhte Zinslast gar nicht erst. Bei Umschuldungsvorgängen, bei denen es darauf ankommt, die Monatsrate durch eine längere Laufzeit zu verringern, ist so eine Betrachtung auch alternativlos. Ein günstiger Kredit zeichnet sich hingegen durch eine besonders niedrige Zinslast aus, die bei sonst gleichen Rahmenbedingungen – Nettokreditaufnahme und Zinssatz – immer durch die Verkürzung der Laufzeit und damit die Erhöhung der Monatsrate zustande kommt.

Wie ist ein günstiger Kredit zu finden?

Die beste Möglichkeit bietet ein Kreditvergleich im Internet. Kreditnehmer justieren dabei durch die Rechentools der Vergleichsportale oder Banken folgende Kriterien:

  • Nettokreditaufnahme,
  • Laufzeit oder
  • Monatsrate.

Ein günstiger Kredit wird gefunden, wenn die Zinslast so niedrig wie möglich ausfällt. Zu beachten ist hierbei der Einfluss der Bonität. Es gibt bonitätsabhängige und bonitätsunabhängige Darlehen. Letztere werden zu gleichen Zinsen an alle Kreditnehmer vergeben oder aber auch nicht vergeben, wenn die Bonität des Antragstellers nicht ausreicht. Ihre Zinsen liegen leicht über den günstigsten Sätzen der bonitätsabhängigen Darlehen. Wer über keine ausreichende Bonität verfügt, beispielsweise weil er beruflich selbstständig arbeitet, muss sich an den bonitätsabhängigen Darlehen orientieren.

By |2016-11-30T17:23:48+00:00Dezember 5th, 2014|Kredite|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment